Wie moderne Technologie die Geldanlage revolutioniert

August 2018 | Capital | Finance 4.0

Wie moderne Technologie die Geldanlage revolutioniert

Der Online-Vermögensverwalter Scalable Capital setzt auf ETFs und wissenschaftlich fundiertes Risikomanagement.

Professor Dr. Stefan Mittnik ist Inhaber des Lehrstuhls für Finanzökonometrie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und Mitgründer von Scalable Capital.
Scalable Capital / Unternehmensbeitrag

Scalable Capital ist ein digitaler Vermögensverwalter, der Privatanlegern Zugang zu einer Investment-Technologie gibt, die bisher institutionellen Investoren vorbehalten war. Wie das Konzept funktioniert, erklärt Gründer Prof. Dr. Stefan Mittnik.

In zwei Sätzen, was macht Scalable Capital?

Wir erstellen für unsere Kunden global diversifizierte ETF-Portfolios für den langfristigen Vermögensaufbau. Wir überwachen und managen diese regelmäßig mit unserer führenden Risikomanagement-Technologie, die wir auf Basis neuester empirischer Forschungsergebnisse entwickelt haben.

Warum liegt der Fokus auf Risikomanagement?

Risiko ist die Währung, mit der Anleger Rendite einkaufen. Je mehr man die Risiken im Griff hat, desto besser fällt die Performance aus. Ein Großteil der Energie in der Finanzindustrie wird darauf verwendet, Renditen zu prognostizieren. Empirische Studien zeigen, dass solche Bemühungen Glückssache sind.

Daher sollte man sich mehr mit dem Risiko als mit Renditespekulationen beschäftigen.

Was kann Technologie hier leisten?

Es reicht nicht, die Nachrichtenlage zu studieren, um Risiken abzuschätzen. Erst durch den Einsatz computergestützter Finanzökonometrie verstehen wir diese besser und können abschätzen, wie sich die Risiken einzelner Anlageklassen, sowie Abhängigkeiten zwischen Anlageklassen entwickeln.

Wie macht sich Scalable Capital das zu Nutze?

Indem wir die Portfolios laufend überwachen und anpassen, sobald unsere Simulationen eine Abweichung des Verlustrisikos von der gewählten Risikokategorie prognostizieren. Die Portfolioallokation ist also dynamisch statt statisch. Kunden können zudem aus 23 hinsichtlich ihres Verlustrisikos klar quantifizierten Risikokategorien wählen. Da wir ETFs nutzen und alle Prozesse schlank gestalten, sind wir noch dazu bedeutend günstiger als klassische Fonds.

Was kostet die Vermögensverwaltung?

Unsere Fixgebühr liegt bei 0,75 Prozent auf das durchschnittlich verwaltete Vermögen und beinhaltet alle Handelskosten. Hinzu kommen 0,25 Prozent pro Jahr für die ETF-Verwaltung. Die fließen nicht an uns, sondern an die Anbieter der Papiere, und würden auch fällig, wenn der Anleger die ETFs selbst kauft. Scalable Capital ist damit weit günstiger als die Geldanlage vom Bankberater. Wir schlagen auch keine versteckten Kosten oder Ausgabeaufschläge drauf, wie es in der Finanzbranche leider immer noch üblich ist.

www.scalable.capital
 

SCALABLE CAPITAL KENNENLERNEN

Unser Team veranstaltet regelmäßig Infoabende & Webinare. Im August & September kommen wir nach Hamburg, Potsdam, Berlin, Köln, Dresden, Erfurt, München & Stuttgart. Mehr dazu unter:


www.scalable.capital/events

Der Wert einer Vermögensanlage kann sowohl steigen als auch fallen. Anleger müssen deshalb bereit und in der Lage sein, Verluste des eingesetzten Kapitals hinzunehmen. Anlageergebnisse aus der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Wertentwicklung zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Website.