»Wir wollen inspirierenden Frauen eine Plattform geben.«

April 2019 | Capital | DIE KUNST

»Wir wollen inspirierenden Frauen eine Plattform geben.«

Mit ihrer Kunstaktion the white cube art project widmet sich die Modemarke Laurèl dem wichtigen Thema Female Empowerment.

© Mike Meyer Photography
laurèl / Unternehmensbeitrag

Warum es so wichtig ist, starke und mutige Frauen zu unterstützen und welche Rolle Kunst und Mode dabei spielen können, erklärt Laurèl-Marketingchefin Anna Lauerbach-Kalff im Gespräch.

 

Frau Lauerbach-Kalff, ein weißer Würfel mitten in der marokkanischen Wüste – was hat es damit auf sich?
Das White Cube Art Project ist in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Mike Meyer entstanden. Wir schicken einen überdimensionalen Würfel um die Welt, um besondere
und inspirierende Frauen zu treffen. Marrakesch war unsere erste Station, der White Cube soll aber auch in New York, Hawaii, Berlin, Kopenhagen und sogar am Nordpol auftauchen. So ein Würfel in der Wüste oder auf dem Times Square ist natürlich spektakulär. Wir wollen die Aufmerksamkeit aber vor allem dazu nutzen, den Frauen die Gelegenheit zu geben, ihre Geschichte zu erzählen. Unter den Hashtags #herstory und #cometogethernow begleiten wir das Happening auf  Social Media.

 

Was sind das für Frauen, die Laurèl im White Cube trifft?
Es sind Persönlichkeiten mit Ecken und Kanten, Frauen die quer denken, Frauen die beflügeln und uns mit ihren Ideen umhauen. In Marrakesch war das zum Beispiel Emma Rice, die mit ihren drei Kindern nach Marokko gekommen ist und in der Wüste Mindset Workshops veranstaltet – eine wirkliche Nomadin! Oder Andrea Bury, eine deutsche Sozialunternehmerin, die mit ihren Projekten Tradition und Moderne verbindet und vor Ort Arbeitsplätze vor allem für Frauen schafft. Wir wollen dafür Aufmerksamkeit schaffen, ermutigen und andere Frauen damit insprieren ihren eigenen Weg zu gehen.

 

Wie genau funktioniert denn die Interaktion mit dem White Cube?
Der Cube ist ein drei mal drei Meter großer Würfel, in den man eintreten kann wie in ein Zelt. In seiner reduzierten Form soll er Platz zur Entfaltung schaffen, gleichzeitig wird er zu einem Rückzugsort, der Schutz bietet – vor der Sonne in der marrokanischen Wüste oder dem Trubel in New York. Im Würfel haben die Frauen den Raum, um über ihre Träume und Leidenschaften zu sprechen, ganz sie selbst sein.

 

Im Grunde geht es also um die Herstellung von Intimität in der Öffentlichkeit?
Ja, ganz genau. Wir schauen alle ständig auf unsere Smartphones, sind oft merkwürdig isoliert voneinander. Und da ist es natürlich spannend zu sehen. Wie reagieren Menschen auf so ein Objekt? Nehmen sie ihn überhaupt wahr? Empfinden sie ihn als Störfaktor, sind sie interessiert? Und inwiefern wirkt er im urbanen Umfeld anders, als am Strand von Hawaii?

 

Das White Cube Art Projekt ist nicht das erste Kunstprojekt von Laurèl. Was fasziniert sie so an der Kombination von Mode und Kunst?
Unsere Designerin Elisabeth Schwaiger sagt immer: Sowohl Kunst und Mode bieten die Möglichkeit, ohne Worte eine ganz eigene Geschichte zu erzählen. Letztlich sehen wir uns als Menschen nach  Identität, Anderssein, Tiefe und Authentizität. Darauf sollten wir uns konzentrieren. Darum ist uns Kunst auch so wichtig und der White Cube ein echtes Herzensprojekt.

 

THE WHITE CUBE ART PROJECT kann man via Instagram @laurellovers und über laurel.de verfolgen.