Oktober 2016 | Wirtschaftswoche | Der starke Mittelstand

Meldungen

Oktober 2016 | Wirtschaftswoche | Der starke Mittelstand

KMU leiden unter Energiekosten

Laut einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft IW belasten die steigenden Energiekosten den deutschen Mittelstand stark. Vor allem EEG-Umlage und Netzentgelte sind zuletzt deutlich angestiegen, die EEG-Umlage hat sich seit 2010 verdreifacht. Denn oftmals zählen Mittelständler nicht zu den so genannten energieintensiven Branchen, die von Ausnahmeregelungen oder Ermäßigungen von der staatlichen Abgabenbelastung profitieren. Für Unternehmen, die im internationalen Wettbewerb konkurrenzfähig bleiben wollen, bedeutet dies einen gravierenden Nachteil, denn ihre Konkurrenten im Ausland sind nicht der gleichen steigenden Abgabenbelastung ausgesetzt wie sie selbst. Angesichts des geplanten weiteren Ausbaus Erneuerbarer Energien und der notwendigen Investitionen in eine adäquate Netzinfrastruktur werde die Belastung in den nächsten Jahren weiter steigen, so Thilo Schaefer in der IDW-Studie „Energiekostenbelastung mittelständisch geprägter Branchen in Deutschland – Analyse von Verbräuchen, Preisen und Abgaben.“

Oktober 2016 | Wirtschaftswoche | Der starke Mittelstand

Know-how bei Kommunikation fehlt

Laut einer Studie der Universität Leipzig liegt bei 85 Prozent der Unternehmen der Schwerpunkt der Kommunikation auf Marketing rund um Produkte und Dienstleistungen. Ziele sind Markenaufbau und Markenstärkung. Dem entgegen steht vor allem, dass die finanziellen Budgets zu begrenzt sind und fachliches Know-how fehlt. Die Kommunikation im Mittelstand liegt nämlich häufig nicht in der Hand von Experten, sondern beim Chef. In vier von zehn untersuchten Unternehmen zeichnet die Geschäftsführung selbst verantwortlich, in etwa genauso vielen Fällen trägt sie zumindest eine Mitverantwortung an der Kommunikation. Dazu kommt, dass dem Mittelstand häufig eine Strategie zur Unternehmenskommunikation fehlt. Die Mehrheit (59 Prozent) der Befragten schätzt laut der Studie zwar die Professionalisierung der eigenen Kommunikation als hoch ein. Von einer übergeordneten Strategie berichtet allerdings nur jeder Vierte (23 Prozent). Im Rahmen der nicht repräsentativen Studie wurden 561 Unternehmen in Deutschland befragt.

Oktober 2016 | Wirtschaftswoche | Der starke Mittelstand

50 Prozent nutzen Cloud

Jedes zweite mittelständische Unternehmen nutzt Anwendungen und Apps aus der Cloud. Das ergab eine Studie von techconsult im Auftrag von Citrix in Deutschland. Unternehmen ermöglichen ihren  Mitarbeitern so ein flexibles Arbeitsumfeld, während externes Fachpersonal schnell und sicher in die Unternehmensinfrastruktur eingebunden werden kann. „Gerade für mittelständische Unternehmen ist flexibles Arbeiten zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor und Wettbewerbsvorteil geworden”, sagt Sascha Rosbach, Director Corporate Accounts bei Citrix. „Mitarbeiter sind nicht nur produktiver und kreativer, sie sehen ebenfalls die Chance, ihr Berufs- und Privatleben besser miteinander zu vereinen. Durch den Einsatz von Cloud-Anwendungen lassen sich auch externe Mitarbeiter viel schneller in die Geschäftsprozesse integrieren, was für einen reibungsloseren Ablauf sorgt.“ Während einige Unternehmen mit externen Mitarbeitern zusammenarbeiten, um dem Mitarbeitermangel entgegenzuwirken, setzen andere auf deren Expertise.