April 2018 | Wirtschaftswoche | Technologien der Zukunft
Mut zur Veränderung
Die Redaktion befragt Akteure zu den Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung.
April 2018 | Wirtschaftswoche | Technologien der Zukunft

»Wir brauchen Mut zum Ausprobieren.«

Achim Berg / Präsident; Digitalverband BITKOM

Wenn wir über Technologien der Zukunft sprechen, dann kommt man an Blockchain und Künstliche Intelligenz nicht vorbei. Diese Schlüsseltechnologien haben das Potenzial, die Digitalisierung nicht nur zu beschleunigen, sondern völlig zu verändern. Der dezentrale Ansatz der Blockchain-Technologie ermöglicht Transaktionen ohne zentrale Vertrauensinstanz. So sind heute bereits sichere Finanztransaktionen möglich, künftig könnten zum Beispiel die Lieferketten von Waren transparent dargestellt werden oder Beurkundungen ohne Notar erfolgen. Künstliche Intelligenz kann schon bald die meisten Produkte und Dienstleistungen prägen. Selbstfahrende Autos, ressourcenschonende Logistikprozesse oder individuelle medizinische Therapien – in vielen  Bereichen wird KI Menschen unterstützen, von Routineaufgaben entlasten und bessere Arbeitsergebnisse ermöglichen. In der KI-Forschung sind wir derzeit stark. Jetzt gilt es, aus exzellenter Forschung auch erfolgreiche Produkte zu entwickeln. Dazu braucht es politische Flankierung, vor allem aber den Mut, neue Weg zu gehen.
 

www.bitkom.org

April 2018 | Wirtschaftswoche | Technologien der Zukunft

»Der Maschinenbau ist Möglichmacher.«

Hartmut Rauen / stellvertretender VDMA-Hauptgeschäftsführer

Die Digitalisierung bedeutet einen grundlegenden Wandel: technologisch und gesellschaftlich. In der Produktion halten IT- und Internettechnologien Einzug, sie verschmelzen im Produktionsprozess mit den Maschinen und sie werden Teile der Produkte. Diese Veränderung passiert nicht einfach so. Vielmehr ist es ein Entwicklungsprozess, der Industrie 4.0 Schritt für Schritt umsetzt. Dieser Prozess will gestaltet werden. Der Maschinen- und Anlagenbau, größter industrieller Arbeitgeber in Deutschland, spielt dabei eine Schlüsselrolle. Denn er ist Anbieter und Anwender von Industrie 4.0-Technologien. Er integriert die verschiedenen Technologien und ist der Lösungsgeber für die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft – der Maschinenbau ist Möglichmacher. Technik alleine reicht jedoch nicht. Es braucht das Zusammenspiel vieler Akteure, um die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung zu meistern, darunter Sozialpartner und Politik. Denn nur gemeinsam lässt sich der Wandel gestalten und damit die Zukunft.  
 

www.vdma.org

April 2018 | Wirtschaftswoche | Technologien der Zukunft

»Berufsbilder werden sich ändern.«

Dr. Oliver Grün / Präsident; Bundesverband IT-Mittelstand (BITMi)

Künstliche Intelligenz ist längst kein abstraktes Zukunftsthema mehr, sondern einer der Technologiebereiche mit den höchsten Wachstumschancen. So nimmt sie beispielsweise eine immer wichtigere Rolle im Ausbau von Kundenservices mittels Bot-Technologie oder kundenindividueller Empfehlungen ein. Auch intelligente Software gewinnt mehr und mehr an Bedeutung und übernimmt Aufgaben, die heute noch von Menschen durchgeführt werden. Automatisierung und Digitalisierung werden in den nächsten Jahren viele bestehende Berufsfelder transformieren. Doch bedeutet dies nicht automatisch den von vielen gefürchteten schnellen Wegfall von Arbeitsplätzen. Das allmähliche Automatisieren einzelner Tätigkeiten lässt Unternehmen produktiver und effizienter werden und ermöglicht es ihnen so, Personal in anderen Bereichen einzusetzen, in denen es den Maschinen vorzuziehen ist. Künstliche Intelligenz ersetzt Menschen an einer Stelle, erfordert aber menschliche Leistung an anderer. Berufsbilder werden sich ändern, daher ist es unerlässlich, sich bereits heute mit der Zukunft der Arbeit auseinanderzusetzen.
 
www.bitmi.de