Bezahlzukunft Made in Germany

August 2018 | Capital | Finance 4.0

Bezahlzukunft Made in Germany

Beitrag von Girocard

Ein Schritt in die Zukunft – digitales Bezahlen mit der girocard
Girocard / Unternehmensbeitrag

Produkte, die in Deutschland hergestellt wurden, gelten allgemein als langlebig und hochwertig. Das „Made in Germany“-Siegel wird aber auch in einem ganz besonderen Bereich von den Bürgern geschätzt: beim Bezahlen. So hat laut einer repräsentativen Umfrage der GfK vom Januar 2018 mit 90 Prozent die überwältigende Mehrheit der Kunden großes oder sehr großes Vertrauen in die Bezahlverfahren der Banken und Sparkassen, wie das girocard System. Ähnlich sehen das lt. GfK die Händler: 94 Prozent der Terminalbesitzer gaben im März in einer repräsentativen Befragung an, großes bis sehr großes Vertrauen in die gewohnte girocard Zahlung zu haben, 87 Prozent sagen gar, dass sie die girocard als Zahlungsmittel auch in Zukunft nicht missen möchten. Dieses Vertrauen lässt Kunden und Händler jetzt ungewohnt schnell neue Wege einschlagen und bringt die Zukunft des Bezahlens an die deutschen Ladenkassen.

Wo der Griff zu Münzen und Scheinen bisher die Regel war, bringt nun kontaktloses Bezahlen einen deutlichen Schub in Richtung Zukunft. Dabei zahlen Kunden einfach durch Vorhalten ihrer Karte, bis 25 Euro i. d. R. ohne PIN-Eingabe. Für Kunden ist das besonders schnell, bequem, intuitiv und sicher. Dafür arbeiten wir in der Deutschen Kreditwirtschaft fortwährend an sicheren und verlässlichen Innovationen. So werden etwa Zahlungen im girocard System – egal ob mit Stecken oder Auflegen der Karte – ausschließlich über den fälschungssicheren, stetig weiterentwickelten EMV-Chip abgewickelt.

Wie gern Kunden das annehmen, zeigen etwa die Transaktionen. So waren z. B. bei den girocards der Sparkassen und Volksbanken Raiffeisenbanken im Mai bereits jeweils über 10 Prozent der Zahlungen kontaktlos. Damit ist der Anteil mehr als doppelt so hoch wie fünf Monate zuvor. Ohne entsprechend ausgestattete Bezahlterminals im Handel wäre das nicht möglich. Daher freuen wir uns auch besonders über das große Interesse des Handels, der zusammen mit Terminalherstellern und Netzbetreibern bereits rund 60 Prozent der girocard Terminals für kontaktloses Zahlen fit gemacht hat. Rund jeder dritte Händler, der kontaktloses Bezahlen anbietet, wird lt. GfK-Befragung auch bereits von seinen Kunden darauf angesprochen – im Bereich des Bezahlens zeugt das von sehr großem Interesse der Kunden.

So nachhaltig wie der Trend zum kontaktlosen Bezahlen ist auch die Entwicklung des Smartphones. Schon heute haben 67 Prozent ihr Smartphone immer dabei, so eine repräsentative GfK-Befragung vom Mai 2018. Viele verlassen sich auf den vielseitigen Alltagsbegleiter, u. a., um jederzeit und überall telefonieren und/oder im Internet surfen zu können. 25 Prozent der Smartphone-Besitzer können sich der Umfrage zufolge sogar schon heute vorstellen, in zehn Jahren nur noch mit dem Smartphone zu bezahlen. Und auch hier möchten wir den Kunden die Möglichkeit bieten, diese neue Technologie mit der Sicherheit ihrer Hausbank oder Sparkasse und einer verlässlichen „Made in Germany“-Lösung für sich zu entdecken. Die meisten Sparkassen und Volksbanken Raiffeisenbanken ermöglichen das ab dem Sommer 2018. Die National-Bank startet zum Jahresende. Mit der digitalen girocard können Besitzer NFC-fähiger Android-Smartphones einfach durch Auflegen des Smartphones zahlen – an allen girocard kontaktlos Akzeptanzstellen. Und das sind schon heute rund 475.000 Terminals. Wir laden Sie ein: Gehen Sie in die Zukunft des Bezahlens mit Ihrer Bank oder Sparkasse an Ihrer Seite.

www.girocard.eu