»Der Schlüssel sind Erdgas-Lösungen«

März 2015 | Die Welt | Wohnen der Zukunft

»Der Schlüssel sind Erdgas-Lösungen«

Erdgas ist der Energieträger der Stunde. Dies lässt sich auch im deutschen Heizungsmarkt beobachten. Warum sich immer mehr Menschen für Erdgas entscheiden, weiß Dr. Timm Kehler, Vorstand von Zukunft ERDGAS.

Zukunft ERDGAS / Unternehmensbeitrag

Global gesehen steigt die Bedeutung von Erdgas. Warum?

 

In den kommenden 20 Jah- ren erreicht Erdgas in etwa den gleichen Anteil am Energiemix wie Öl und Kohle, also rund ein Viertel. Bei einer weltweit steigenden Energienachfrage verbucht Erdgas damit die höchsten Zuwächse aller fossilen Brennstoffe. Neben den reichen Vorkommen und der gut ausgebauten Infrastruktur ist Erdgas sowohl günstig, als auch umweltschonend. Zudem kann es in beliebigen Anteilen mit regenerativ erzeugtem Erdgas kombiniert werden. Welcher Energieträger kann das schon von sich behaupten? 

 

Was bedeutet das für Deutschland?

 

In Deutschland stehen Klimaziele stärker im Vordergrund als in vielen anderen Ländern, das macht Erdgas besonders interessant. Ich finde es in diesem Zusammenhang richtig, die Energiewende als Wärmewende anzupacken. Die wahren Energiefresser stehen im Heizungskeller, zwei Drittel der Energie eines Haushalts werden dort verbraucht. Wer veraltete Heiztechnik gegen moderne Lösungen tauscht, kann zwischen 30 und 50 Prozent Energie und Heizkosten sparen. Der Schlüssel hierzu sind Erdgas-Lösungen, klassisch als Erdgas-Brennwert, noch umweltfreundlicher in Kombination mit Solarthermie oder innovativ mit Brennstoffzelle. Heute wird die Hälfte aller Wohnungen mit Erdgas warm, bis 2050 sind es sogar zwei Drittel.

 

Wenn nur die Kosten für die Modernisierung nicht wären.

 

Die Investition in eine moderne Heizung amortisiert sich schnell. Studien zeigen: Der Heizungstausch hin zu Erdgas amortisiert sich nach etwa zehn Jahren, und das ist deutlich kürzer als die mittlere Lebensdauer der Anlage. Danach spart man und erzielt so Renditen, die spürbar über denen anderer Geldanlagen liegen. 

 

Die Dämmung als Baustein der Wärmewende ist zuletzt in die Kritik geraten. Zu Recht?  

 

Große Mengen ungenutzter Energie aus schlecht gedämmten Häusern entweichen zu lassen, macht sicher keinen Sinn. Ebenso falsch ist es aber, viel Geld in eine Dämmung zu stecken und an der effizienten Wärmeerzeugung zu
sparen. Man muss sich immer die Frage stellen: Wie viel Energie kann ich mit
meinem verfügbaren Budget sparen? Wer Kosten und Nutzen abwägt, beginnt üblicherweise mit dem günstigeren Anlagentausch, spart Geld und lässt Dämmmaßnahmen nach und nach folgen. 

 

Wie sieht es mit der CO2-Ersparnis aus?


 Der Wechsel von einem Gaskessel älteren Baujahres zu Erdgas-Brennwert reduziert die CO2-Emissionen um rund 30 Prozent, von einem alten Ölkessel zu Erdgas-Brennwert sogar um fast 50 Prozent. Erdgas als emissionsarme und komfortable Energie verursacht per se ein Viertel weniger CO2 als Heizöl. Modernes Heizen mit Erdgas bietet den meisten Klimaschutz pro investiertem Euro. 

 

Dr. Timm Kehler; Vorstand von Zukunft ERDGAS e.V.

 

www.zukunft-erdgas.info