Innovative Mittelständler im Rampenlicht

Oktober 2018 | Handelsblatt | Zukunft Deutschland

Innovative Mittelständler im Rampenlicht

So sehen Sieger aus: Die Freude bei den Gewinnern ist jedes Mal groß
Beitrag Top100 / Unternehmensbeitrag

Die Suche nach den TOP 100-Unternehmen im Mittelstand geht in die nächste Runde: Bereits zum 26. Mal haben Unternehmen in drei Größenklassen die Möglichkeit, in einem wissenschaftlich unabhängigen Verfahren ihre Innovationsfähigkeit unter Beweis zu stellen.
Das Interesse der Unternehmen an dem Wettbewerb ist stets groß – auch deshalb, weil die Auszeichnung TOP 100 gleich eine ganze Reihe wichtiger Aspekte hervorhebt. Etwa mit Blick auf das Employer Branding: „Bei Personalmessen zum Beispiel waren die Hinweise auf TOP 100 nicht nur ein schöner Einstieg für Gespräche mit potenziellen Bewerbern“, berichtet Ivana Pejanovic von dem Softwareunternehmen JobRouter, „sondern wir erreichten gleich eine ganz andere Gesprächsebene. Wir konnten sofort mit ihnen über die Innovationskraft von JobRouter und das spannende Arbeitsumfeld sprechen.“

Wie wichtig die Sichtbarmachung dieser Stärken ist, unterstreicht Ranga Yogeshwar, Wissenschaftsjournalist und Mentor des TOP 100-Wettbewerbs: „Ein Unternehmen ist nur dann für die Zukunft gerüstet, wenn es bereit ist, sich kontinuierlich zu verändern. Wir brauchen eine umfassende Kultur des Neuen, in der Stabilität durch Wandelt entsteht und nicht durch Stagnation. Diese Kultur des Neuen tragen die TOP 100 in wunderbarer Weise in die Öffentlichkeit und motivieren damit andere, ihnen zu folgen.“

Geleitet wird die Untersuchung von Prof. Dr. Nikolaus Franke, der die Systematik auch entwickelt hat. Er und sein Team berücksichtigen über 120 Parameter bei der Bewertung und nehmen unter anderem auch auf die Unternehmensgröße Rücksicht. „Wir untersuchen einerseits die schon realisierten Innovationserfolge und andererseits die Ausgestaltung des Innovationsmanagements, die fast noch wichtiger ist. Denn der Grad der Professionalität des Innovationsmanagements erlaubt eine Einschätzung des künftigen Innovationspotenzials“, erläutert Franke.


Bis zum 31.10 können sich Unternehmen noch bewerben. Zur Preisverleihung im Juni 2019 werden wieder über 1.200 Gäste erwartet.


www.top100.de