Die Bank als Innovationsplattform revolutioniert den Finanzsektor

August 2018 | Capital | Finance 4.0

Die Bank als Innovationsplattform revolutioniert den Finanzsektor

Beitrag von Finastra

Martin Häring, Mitglied der Geschäftsführung und Vorstand Marketing bei Finastra
Finastra / Unternehmensbeitrag

Der Finanzsektor durchläuft aktuell den größten Paradigmenwechsel der vergangenen Jahrzehnte: Durch Open Banking und Regulierungen wie PSD2 stehen Banken vor der Herausforderung, ihre IT für Drittanbieter zu öffnen sowie ihnen Zugang zu ihren Anwendungen und Kundendaten zu gewähren. Indem neue, agile Fintechs clevere Ideen für die Kunden von heute entwickeln und damit an Bedeutung gewinnen, rücken die traditionelle Bank und deren Markennamen in den Hintergrund.

Doch genau hier liegt der Schlüssel für die erfolgreichen Bankgeschäfte der Zukunft: Die Partnerschaft zwischen Banken und Fintechs eröffnet Finanzinstituten die einzigartige Chance, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und sich für die Kundenansprache von morgen zu wappnen. Diese Kollaboration schafft schnellere Innovation, von der letztlich auch Kundenzufriedenheit, Umsatz und Kosteneffizienz profitieren.

TECHNOLOGIEPLATTFORMEN ALS TÜRÖFFNER FÜRS OPEN BANKING

Die Notwendigkeit offener Plattformen wird auch in der Bankenpraxis zunehmend deutlich: Laut einer Umfrage der Banking-Organisation Efma in Zusammenarbeit mit Finastra sind 58 Prozent der befragten Bankverantwortlichen inzwischen der Meinung, dass das „Bank-as-a-Platform-Konzept“ der beste Ansatz ist, um Open Banking und PSD2 zu adressieren. Doch wie lässt sich dieser Plattformansatz am besten umsetzen? Eine erfolgreiche Bankenplattform muss die folgenden Kriterien erfüllen:

• Web- & Cloud-Unterstützung: Der Übergang zu einer offenen Bankenplattform sollte möglichst nahtlos verlaufen, ohne dabei etablierte Kernbankenanwendungen oder digitale Kundenkanäle von Grund auf auszutauschen. Die Schaffung offener Web-Schnittstellen – sogenannter APIs – ist der erste Schritt und die Voraussetzung, um Kernbankenerweiterungen auf Cloud- und App-Basis umzusetzen.

• Zugriff von Drittanbietern: Banken sollten anderen Akteuren im Finanz-Ecosystem Zugang zu ihren Kernbanken-APIs geben, weit über PSD2-Richtlinien hinaus. Damit können diese neue Apps schaffen und sie über einen App-Store zur Verfügung stellen – so wie viele Smartphone-Nutzer dies bereits aus dem Android- und iOS-Umfeld gewohnt sind.

• Cloud statt eigenes Rechenzentrum: Unabhängig davon, ob sich die bestehende IT einer Bank im eigenen Rechenzentrum oder bei einem Serviceprovider befindet, eine Bank sollte keine zusätzliche IT-Infrastruktur für neue Innovation anschaffen müssen. Stattdessen sollte sie Innovation in Form von Finanz-Apps aus der Cloud beziehen und diese sicher an das Kernbankensystem ankoppeln.

• Einhaltung von Standards und Compliance-Vorgaben: Die auf der Plattform entwickelten Apps müssen allen deutschen und europäischen Sicherheits- und Datenschutzanforderungen gerecht werden. Die Wahl des richtigen Cloud- oder Technologie-Partners ist entscheidend. Globale Präsenz, jahrzehntelange Expertise im Bankenumfeld und modernste Software sind die Voraussetzung für langfristigen Erfolg und eine stabile Plattform.


MARKTREIFE BANKENPLATTFORM

Finastra hat mit FusionFabric.cloud die erste moderne Bankenplattform geschaffen, die diese Anforderungen erfüllt und allen Akteuren der Open-Banking-Community offensteht – Banken wie Fintechs.

 

MEHR ÜBER BANKENPLATTFORMEN ERFAHREN

Weiterführende Informationen wie Studien, Whitepaper oder ein aktuelles Webinar, welche das Thema Bank-as-a-Platform ausführlicher behandeln, sind über finastra@psmw.de erhältlich.

www.finastra.com