Digitale Gesundheitsprogramme für Unternehmen und Mitarbeiter

Dezember 2016 | Handelsblatt | Das Neue Arbeiten

Digitale Gesundheitsprogramme für Unternehmen und Mitarbeiter

von Dr. Roman Schenk und Dr. Martin Fleckenstein

INCARE / Unternehmensbeitrag

Die konsequente Digitalisierung aller Unternehmensbereiche gehört aktuell zu den wesentlichen Maßnahmen für Wachstums- und Effizienzsteigerung in Unternehmen. In diesem Rahmen entwickelt und bietet die inCare, als Healthtech, digitale Gesundheitsprogramme an, die als digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement für gesundheitsbewusstes Verhalten eingesetzt werden können.

Die Gesundheitsprogramme der inCare sind als Gesundheits-App verfügbar und bieten ein äußerst flexibles und variables Tool um die Digitalisierung auch in mittelständischen Unternehmen voranzutreiben. Sie wurden auf der Grundlage langjähriger und erfolgreicher Erfahrungen im Gesundheitsmanagement  entwickelt. Die gesamte Plattform wird auch als „White Label“-Lösung angeboten und kann individuell auf die Bedürfnisse und Ziele der Unternehmen zugeschnitten werden.

Gesundheitsdaten nicht nur digital erfassen, sondern auch auswerten

Die meisten Gesundheits-Apps erheben nur Gesundheitsdaten. Im Unterschied dazu kann inCare die mit diesen Apps erfassten Daten integrieren und analysiert und strukturiert sie mit dafür speziell entwickelten Algorithmen. Dabei spielt die App  persönliche Empfehlungen an den Nutzer zurück – wissenschaftlich fundiert, mit intuitiver Nutzerführung in zeitgemäßem Design.

Die App ist modular aufgebaut und wird individuell auf den jeweiligen Bedarf des Kunden und der Nutzer angepasst. Mögliche Optionen reichen von Gesundheits-Checks, Lifestyle-Scores, Gesundheitszielen, Empfehlungen, Coaching, Datenerfassung und -integration von Wearables bis hin zu Community-, Event- und Belohnungs-Funktionen.

App für Mitarbeiter: Der persönliche Gesundheitscoach

Um eine maßgeschneiderte Verbesserung des Gesundheitszustandes anbieten zu können, wird zunächst ein Gesundheitscheck durchgeführt. Hier wird ein wissenschaftlich validierter Check genutzt und der Nutzer erhält persönliche Gesundheitsscores, die sowohl die eigenen Stärken, als auch die individuellen Gesundheitsrisiken aufzeigen.

Das darauf folgende digitale Gesundheitsprogramm baut auf den Erkenntnissen aus dem Gesundheitscheck und der Datenerfassung des Nutzers durch andere Anwendungen oder Geräte auf. Die App liefert auf dieser Basis personalisierte Vorschläge für Verhaltensänderungen, Trainingseinheiten etc. Das Ziel ist eine dauerhafte Verhaltensänderung des Nutzers in genau den Bereichen, in denen seine Gesundheitsrisiken liegen, zum Beispiel im Stressmanagement oder in der Ernährung.

Die App setzt auf eine Vielzahl unterschiedlicher Methoden und spielerischer Elemente, um den Nutzer zu motivieren, am Ball zu bleiben. Reminder erinnern die Teilnehmer an ihre Etappenziele und führen notwendige Maßnahmen auf. Personalisierte Rückmeldungen auf die eingegebenen Daten und Aktivitäten zeigen den Mitarbeitern, wo sie derzeit stehen.

Das Angebot ist mobil auf Smartphones oder Tablets verfügbar und kann auf Wunsch zusätzlich durch qualifiziertes Fachpersonal begleitet und unterstützt werden. Dabei können auch Wearables eingesetzt werden. In die App können Unternehmen außerdem mögliche Kurs- oder Präsenzangebote vor Ort integrieren. Die Nutzer erhalten dann bei entsprechendem Bedarf eine Empfehlung der App, an bestimmten Kursen teilzunehmen.

Die digitalen Programme per App erleichtern den Einsatz für Unternehmen, die an mehreren Standorten vertreten sind und Mitarbeiter im Schichtdienst, im Außendienst oder an Heimarbeitsplätzen beschäftigen.

Die Community: Den Ehrgeiz anstacheln

Die App bietet auch eine Community an: Mitarbeiter können sich mit Kollegen oder auch Freunden messen und Wettbewerbe („Challenges“) austragen, wer bestimmte Aufgaben oder Ziele am schnellsten erreicht.

Dieser gemeinschaftliche Ansatz in der betrieblichen Gesundheitsförderung per App erhöht die Eigenmotivation der Mitarbeiter und bringt ein spielerisches Element in ein Thema, das besonders von den Risikogruppen in der Belegschaft oft mit negativen Assoziationen verbunden wird, zum Beispiel weil vorangegangene Versuche eines gesünderen Lebensstils an mangelnder Selbstdisziplin scheiterten: Die regelmäßigen Erinnerungen und Anregungen der App, Wettbewerbe mit Kollegen und die völlige Unabhängigkeit von zeitlichen oder örtlichen Einschränkungen senken die Schwellenangst gerade derjenigen Mitarbeiter, die ansonsten eine große Distanz zu sportlichen Aktivitäten oder Gesundheitsthemen haben.

Die digitalen Gesundheitsprogramme eignen sich auch als Starthilfe für Digitalisierungsprojekte in Unternehmen für Mitarbeiter, die damit spielerisch motiviert werden und digitale Anwendungen erfahren können. Die App überzeugt durch ihre Einfachheit und Usability, spricht internetaffine Mitarbeiter an und kann die Corporate Identity festigen.

Auch Krankenkassen, Versicherungen, Fitness-Studios und andere Organisationen können die App ihren Mitgliedern als Service anbieten.

www.in-care.eu